200 Musikkapellen in einem Vierteljahrhundert

Jubiläum: Musikverein organisiert seit 25 Jahren das Dornauer Gartenfest - Aus einer Bierlaune heraus entstanden

Sulzbach-Dornau Seit 25 Jahren organisiert der Musikverein Dornau bereits das Dornauer Gartenfest. Für die Jubiläumsveranstaltung von Freitag, 16., bis Montag, 19. Mai, haben die Musiker ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt.

Aus einer Bierlaune heraus wurde Anfang der 1980er Jahre bei Proben, die damals noch im alten Dornauer Rathaus stattfanden, die Idee für ein kleines Fest auf einem ehemaligen Gartengrundstück hinter dem alten Rathaus geboren. Aus dieser zunächst noch vagen Idee heraus wollte man den Platz neu anlegen und gestalten, um dort künftig Feste veranstalten zu können. Bald schon wurde der Gedanke in die Tat umgesetzt.

800 ehrenamtliche Stunden. Zunächst wurde das etwas abschüssige Gelände eingeebnet und festtauglich hergerichtet. Die Arbeiten erfolgten in Eigenleistung durch Vereinsmitglieder, die mehr als 800 ehrenamtliche Stunden investierten. Dann unterstützte auch der Markt Sulzbach das Projekt der Dornauer Musiker mit Zuschüssen.

Ein gebrauchtes Festzelt wurde vom Wanderverein Spessartfreunde Sulzbach erworben. 1984 gründeten die Musikvereine Kleinwallstadt und Dornau eine gemeinsame Jugendkapelle, die im Mai 1984 ihre musikalische Premiere auf diesem Platz feierte. Die Dornauer Musiker hatten nun zwar ihren eigenen Festplatz, aber von Anfang an auch mit beengten Verhältnissen zu kämpfen.

Beim Auf- und Abbau zum Beispiel musste sämtliches Gerät, unter anderem Tische und Bänke, über mehr als 30 Stufen von der Straße zum Festplatz hoch oder wieder herunter getragen werden, "was echte Knochenarbeit bedeutete", wie sich Musiker noch erinnern können.

Bei Festen wurde deshalb jeder verfügbare Raum des alten Rathauses für funktionale Zwecke genutzt. Das Geschirr wurde bei Nachbarn im Hof gereinigt.

Überhaupt brachten die Anlieger während der Dauer der Gartenfeste stets ein hohes Maß an Toleranz auf, was vor allem den beim Festablauf zwangsläufig verursachten Geräuschpegel anging. Für dieses Entgegenkommen ist der MV Dornau den Anliegern noch heute sehr dankbar.

Neben der Möglichkeit eigene Feste zu feiern bestand nun die Gelegenheit, auswärtige Vereine zu Vorträgen einzuladen. Bislang konnten die Dornauer Musiker zwar selbst musizieren, der gesellig-soziale Aspekt durch Begegnungen mit anderen Vereinen jedoch kam zu kurz. Dieser Nachteil hatte sich nun mit dem eigenen Festgelände zum Positiven gewendet.

Neue Räume im Bürgerhaus. Das Gartenfest hatte sich schnell in den Nachbarorten herum gesprochen und seine Anhänger gefunden. Die ansteigenden Besucherzahlen bedeuteten allerdings zunehmende Platznot und Enge. Nach mehr als 15 Jahren durften die Dornauer Musiker 1997ihren Proberaum im alten Rathaus gegen großzügigere Räumlichkeiten im neuen Bürgerhaus eintauschen.

Parallel dazu "musste" auch der inzwischen lieb gewonnene, rustikale Festplatz mit seinen alten Einrichtungen für die moderne Festtechnik beim Bürgerhaus an der Kleinwallstädter Straße aufgegeben werden.

Der Begriff "Dornauer Gartenfest" stand nicht nur für "gut' Speis' und Trank" - er entwickelte sich als ein Ort der musikalischen Präsentation von Kapellen der Region. Während der zurückliegenden 25 Jahre fanden rund 200 solcher Musikdarbietungen statt. Heuer, anlässlich des Jubiläums, geht das Fest anstatt der üblichen drei sogar über vier Tage.

Ein musikalischer Leckerbissen wird am Freitagabend mit "Der Böhmische Traum in Dornau" geboten.